DIE VOGELSCHEUCHE


  • Agosto 19, 2019
Share this :   | | | | |
DIE VOGELSCHEUCHE

DIE VOGELSCHEUCHE

 

Von Katharina Wittmann

 

Unsere nächste Station war die Vogelscheuche in Puerto Octay (Kartenpunkt 79). Die Vogelscheuche? Ja! Das Restaurant von Cornelia Prenzlau heißt “Espantapájaros”, auf deutsch “Vogelscheuche”. Cornelia hatte uns über Instagram kontaktiert und eingeladen. Das Restaurant “Espantapájaros” liegt in Quilanto, ungefähr sechs Kilometer von dem kleinen Dörfchen Puerto Octay entfernt. Mit Blick auf den Llanquihue See und die Vulkane Osorno, Puntiagudo und Calbuco ist es landschaftlich gesehen wirklich ein absolutes Highlight. Aber auch kulinarisch hat die Vogelscheuche einiges zu bieten! Eine Mischung aus deutscher und chilenischer Küche im “All-you-can-eat”-Stil lässt niemanden hungrig vom Tisch aufstehen. Wir wurden herzlich von Cornelia und ihrer Familie empfangen und durften uns am reichhaltigen Buffet sattessen. Ich weiß ja nicht, ob ihr euch das vorstellen könnt, aber nach neun Monaten im Bus ist es unglaublich, ein Buffet voller Essen vor sich zu haben. Ohne einkaufen, kochen und abspülen zu müssen. Ein Traum. Und die Nachspeisen, ich war begeistert. In zwei Tagen aßen wir so viel Zucker wie im letzten gesamten Monat. Ein absolutes Paradies!

 

Nico, der Manager des Restaurants, hat auch einen Kombi. Wir konnten es uns nicht verkneifen, ein bisschen rumzuschrauben…

 

Unter Tags arbeiteten wir – wie immer – am Kombi und an der Homepage und an einigen Projekten für das Restaurant und den dazugehörigen Bio-Bauernhof. Dank Cornelia lernten wir auch sehr viele interessante Leute aus der Gegend kennen: den Hofimker Alvaro; Alfons, den Feuerwehrmann; Gerd, den Schweizer mit Kombi; Ben und seine Familie, die neuseeländischen Milchviehhalter und Nachbarn; Nathan, den “work away” Helfer aus Kentucky; Marlis Kusch, die “Oma”, die ursprünglich aus Deutschland mit ihrem Ehemann Siegfried Prenzlau nach Chile ausgewandert ist; Marco und José, die zwei Hofarbeiter, mit denen ich zu Pferde einen Haufen Rinder zum Ohrmarken stechen getrieben habe; Hannibal und Christina, ein chilenisch-russisches Pärchen, mit ihrer kleinen Tochter Helena; Antonio, der argentinisch-slowenische Hofarbeiter, der am Anfang gar nichts sagte, dann aber umso mehr; Nicolás, der Manager des Restaurants, nie um einen Witz verlegen und noch so viele andere. 

 

So, bitte alle vorwärtsgehen!

 

Letztendlich werden wir bis zu unserer Abreise am 20. August hier im “Espantapájaros” bleiben. Abreise? Ja, Milton und ich werden einen kleine Auszeit in Deutschland machen, da wir auf einen wichtigen Geburtstag in Deutschland und eine Hochzeit in Paris eingeladen sind. Bagual wird währenddessen treu hier im Süden Chiles auf uns warten, bis wir Ende September wieder zurückkommen. 

Hier noch ein paar Bilder von den letzten Tagen. Viel Spaß beim durchschauen!

 

 

Nach unserem Deutschlandbesuch melde ich mich dann wieder!

 

 

 

Leave a reply